Ein schöner Tag im Freien…

Zur Zeit komme ich einfach nicht wirklich zum Schreiben. Trotzdem möchte ich euch noch schnell ein paar Eindrücke vom heutigen Tag da lassen, bevor’s zu Bett geht. 🙂 Mein Männe und ich hatten beide frei und haben den Nachmittag draußen verbracht.
Und ich habe mich in ganz zauberhafte, super süße Babyzieglein verliebt. 😍

Gute Nacht ihr Lieben! 🌙✌

Advertisements

Schnappschüsse vom Wuff

Wer würde sich besser für die ersten Fotos eignen als der hübsche Wuff? Tapfer hat er für meine ersten Bilderchen hergehalten 🙂

                                

                                                                                                                             Küchen-Knipser

image

image

Gassigang durch den Wald

Erfüllung eines Traumes… unsere Kamera ist da ♡

Erstmal: Ein frohes, gesundes neues Jahr allen Menschlein und Tierchen da draußen! 🙂

Ich hatte wohl einen ungewollten Blogurlaub. Es war einfach zu wuselig und ich hatte innerlich nicht die Ruhe, um mich hin zu setzen und zu schreiben.
Aaaaber, es gibt etwas Neues zu berichten: Wie schonmal erwähnt war der Plan meines Herzensmannes und mir, uns eine digitale Spiegelreflexkamera zuzulegen.
Und nachdem ich frustriert festgestellt habe, dass das wohl noch etwas dauert wegen allerlei, was da halt so pünktlich an Rechnungen rein flattert zur teuersten Zeit des Jahres, überraschte mich mein Herzensmann mit einer Canon eos 750D, die wir jetzt seit etwa einer Woche unser Eigen nennen dürfen 😍 Das lange Sparen und Schatzis Überstunden haben sich gelohnt 🙂

Ich bin soooo happy!

Jetzt kann es also los gehen. Ich bin super gespannt, was ich in der nächsten langen Zeit lernen werde.
Als absolut blutiger Anfänger bin ich schon die ganze Zeit am lesen und ausprobieren.

Und das Tolle an so einem Blog, ich kann alles genau fest halten. Jeden Fortschritt, jedes Desaster 😁 Juhuu. In der Hoffnung, dass ich irgendwann von mir behaupten kann, dass ich fotografieren kann. Also richtig handwerklich. 😉 Ich bin schon fleissig am Studieren und Üben was Isowert, Belichtungszeit und Blende angeht. Puh. Spannend 🙂

Ich werde von Zeit zu Zeit ein paar Werke mit euch teilen. Und ich versuche meinen Anspruch und Perfektionismus runter zu schrauben um mir nicht auch das Hobby mit Druck zu versauen *hust*

Hier schon mal ein erstes Foto. Die anderen werde ich in seperaten Postings unterbringen 😉

Allen ein schönes Bergfest, ist ja schon Mittwoch 🙂

Kathi

image

Vorweihnachtlicher Einkaufs-Hunde-Chaos-Stress

Ich habe mich heute vormittag in das Getummel dieser Kleinstadt gewagt, um noch einige Dinge für Schatzis Adventskalender zu besorgen. Den Hundejungen habe ich zu Hause gelassen, weil er sich noch schonen soll und es ohnehin stressig genug für einen von uns ist.
Also alles soweit Hundesicher gemacht (dachte ich zumindest) und los gings Richtung „Konsumwirtschafts-Allee“.
Anfangs war ich noch happy und so richtig in Vorweihnachtsstimmung. Das änderte sich allerdings, als ich im Drogeriemarkt vor einem solcher Foto-Computer stand und eine gefühlte Stunde lang im Menu rum tippte, bis ich endlich die passende Option gefunden hatte. Man war mir plötzlich warm. Es war so unerträglich warm. Stress. verdammt, ist doch kein Wunder wenn jeder zweite Krank ist bei diesem ständigen, von Geschäften inszeniertem Klimawechsel! Was ich genau gekauft habe verrate ich jetzt nicht, weil ich weiß dass mein Liebster hier gerne mal rein schaut 😉

Nach einem Besuch im Supermarkt und etwa zwei Stunden später war ich endlich zuhause. Und wäre am liebsten rückwärts wieder raus gerannt.
Ein einziges Chaos. Überall. Töpfe, die in der Spüle standen, waren im Hundekörbchen. Geschenkpapier auf dem Küchtisch und Tischdecke total zerknittert und verrutscht. Überall Besteck und Geschirr auf dem Boden. Hust. Und dieser Blick. Dieser Hundeblick. Das schlechte Gewissen steht ihm in solchen Situationen förmlich auf der Stirn geschrieben. Er weiß dann nämlich genau, dass er Blödsinn fabriziert hat. Ja. Ich hatte soweit alles Hundesicher gemacht. Ganz genau. Mich überkam ein kleiner Tobsuchtsanfall, mein Stresslevel war durch den Kleinstadtdschungel und das Konsumlabyrinth noch so weit oben, dass mich das echt Fassung gekostet hat. Vor Frust warf ich meinen Haustürschlüssel auf den Boden. Um dann zu entdecken dass ich dusselige Kuh tollpatschige junge Dame meinen so heiß geliebten Schlüsselanhänger zerstört habe, den ich als Kind von meiner geliebten Ur-Omimi bekommen habe. Autsch! Mein Herz weinte, meine Augen weinten, meine Seele schluchzte und ich war am Boden zerstört. Und die Krönung an der Geschichte, seither begleiten mich meine lange nicht gesehenen und auch nicht vermissten Zwangsgedanken wieder. Dieses bescheuerte Magische Denken. Dieses verflixte „Omas Schlüsselanhänger ist kaputt, igendwas stimmt nicht. Hoffentlich gehts ihr gut.“ (Nett ausgedrückt) Runter fahren. Gedanken ablenken.

Ja. Und jetzt sitze ich hier und freue mich, das Chaos gleich beseitigen zu dürfen, das mein Wauz da wieder fabriziert hat. Wie kann ich auch so gemein sein und ihn nicht mit nehmen? 😉 Böses Frauchen.

image

Kathi

Die Sache mit der Hundegrippe und dem Doktor-Medizin-Misstrauen

Nach gestrigem Gehuste mit Glibberauswurf, triefender Nase und geschwollenen Lymphknoten war ich mir sicher: “ Scheisse! Mein Hund hat ihn jetzt auch – den gemeinen Zwingerhusten! Trotz Impfung! “ Also sind wir gestern Abend noch los zum Tierarzt gefahren. Tierärzte sind für mich echt eine Herausforderung. Hätte ich das Geld, würde ich nur zum Tierheilpraktiker fahren.

Ich habe (leider) noch keinen Tierarzt getroffen, bei dem ich ein richtig gutes Gefühl habe. Es fängt doch schon an mit dem Futterverkauf. Wer sich damit einmal streng auseinander gesetzt hat weiß, dass das meiste Futter mehr schädliche Zusatzstoffe enthält, als es gut für unsere Vierbeiner wäre.
Ich bin einfach der Meinung, dass ein Arzt, der mieses Futter verkauft, irgendwie Dreck am stecken hat.
Mieses Futter =  Auf Dauer Erkrankungen = mehr Tierarztbesuche = Mehr Medikamentenverkauf = mehr Umsatz für den Tierarzt und die Pharmaindustrie.

Mir war durchaus bewusst, dass uns sicherlich mehr Medis verkauft werden, als wir in Wirklichkeit brauchen. Und ich war verdammt froh, dass der guten Dame die Spritzenampullen ausgegangen sind und wir darauf verzichten durften. Aber da sieht man mal wie Lebensnotwenig so eine Immunsystem-Aufputsch-Spritze ist. Nämlich gar nicht. Sonst hätte sie uns wohl woanders hingeschickt oder neue angeordert und uns wieder kommen lassen.

Für uns gabs also was Homöopathisches um den Husten zu lockern (damit kann ich leben) und, wie solls auch anders sein, ein fettes Antibiotikum.
Und da fangen bei mir wieder alle Alarmglocken an zu leuten. Ja, er hat Husten und Schnupfen. Ja, seine Lymphknoten sind geschwollen und er war gestern ein wenig matt. Aber wenn ich krank bin, sind meine Lymphknoten auch geschwollen und ich bin schlapp und habe Husten und Schnupfen. Er hatte kein Fieber und seine Bronchien waren auch frei. Er hatte ganz normalen Appetit und draußen konnte ich ihn kaum vom Toben abhalten. Ist also dieses Antibiotikum wirklich notwendig? Schadet es nicht mehr, als es hilft? Der Zwingerhustenerreger an sich ist eh ein Virus, dagegen muss der Körper allein ankämpfen. Wenn man nun also alles an Bakterien im Körper platt macht, die Fiesen im Rachenraum, aber auch die Guten, also quasi das Immunsystem auf Null runter fährt, hat der Körper dann nicht umso mehr damit zu kämpfen, den (oder das?) Virus wieder los zu werden? Ich bin so verunsichert. Ich traue den Tierärzten nicht. Und dieser Pharmalobby auch nicht. Weder bei Tier, noch bei Mensch!

Ich will nicht dass auf Kosten der Gesundheit meines Hundes Geld gemacht wird. Dass er vollgepumpt wird mit Chemikalien, obwohl es Heilpflanzenpräparate genauso getan hätten und viel schonender. Nunja. Bisher hat er in seinen fast sieben Jahren, die er auf der Welt ist, noch nie ein Antibiotikum bekommen, also lasse ich es mit einem heulenden Auge über mich ergehen und hoffe, dass seine Magen-Darm-Flora soweit gut in Takt bleibt, trotz Antibiotikum. Ich bin halt kein Fachmann und vielleicht bin ich ja auch zu paranoid? Und vielleicht verhindert das Teufelszeug ja auch eine Verschlimmerung… Aber so ein vom Grundding her gesunder Körper steckt einiges weg und rüstet sein Immunsystem doch auf durch Krankheitsverläufe…

Zum Thema „Zwingerhusten-Impfung“ habe ich gestern auch zwei klasse Theorien gehört. Der Tierarzt meiner Bekannten meinte die Impfung würde rein gar nichts bringen, da nur gegen zwei Haupterreger geimpft wird und es meistens andere Erreger sind, die sich einschleichen. Die Tierärztin bei der wir gestern waren meinte, die Impfung bietet nur einen Teilschutz, da es meistens Mischerreger sind und so bricht die Krankheit nicht so schlimm aus. Würde erklären dass es meinem Kuschelmonster nicht so mies geht wie anderen betroffenen, ungeimpften Hunden. UND WOZU DANN DAS ANTIBIOTIKUM?
Wenn mir das alles bei meinem Hund schon Kopfweh bereitet, wie wird das nur wenn ich einmal Kinder habe 🙈 ich bin halt einfach jemand, der nicht alles schluckt was man ihm vorkaut und hinterfrage alles.

Heute geht’s Puschelchen viel besser. Ich habe ihn noch nicht einmal husten hören und er wirkt auch nicht mehr so matt. Nur seine Lymphknoten sehen noch nicht gut aus. Ich gebe ihm viel Kamillentee zu trinken um die Entzündungen im Rachenraum zu spülen und später gibt’s einen Topf Hühnersuppe.
Bzw. Zwei. Einen für ihn und einen für mich. Ich hab nämlich jetzt auch die Schnorchelseuche. Das nennt man wohl Solidaritäts-krank-sein. 😉

image

Kathi