Krise, Chance, Leben

Auf Regen folgt in der Regel Sonnenschein

So den Morgen nach dem ultimativen Supergau gestern Abend, fühl ich mich als hätte mich ein Auto überrollt (okay, vielleicht doch nicht gaanz so schlimm).
Laufen tut weh, ich hab wohl sämtliche Prellungen. Meine Muskeln zittern bei Anspannung, so als hätte ich gestern ein fortgeschrittenen Hanteltraining durchgezogen. Aber immerhin konnte ich mir doch noch 5 Stunden Schlaf abholen. Meine Augen, insbesondere des Linke, sind angeschwollen und mein Kopf schmerzt wie damals, als ich mit dem Kopf zuerst auf den Boden gekracht bin, beim Sturz vom Pferd.

Aber in jeder Krise steckt ja schließlich auch eine Chance und ich will den Tiefpunkt nutzen, um mal wieder klar Schiff in meinem Leben zu machen. Wenigstens ein wenig. 😉 Heute fühle ich mich zumindest ein wenig befreiter.

Kathis Top 5 in Sachen „Tu ‚was!“:

♡ Der Frühling steht vor der Tür! Weg mit depressiven Farben und Bildern! Sowohl in der Wohnung, als auch hier. Ein neues, frisches Design muss her! Werd ich in Angriff nehmen.

♡ Therapie: Da ich keine vollstationäre Traumatherapie machen möchte (Ich bin ein absoluter Zuhause-Schläfer, die 3 Monate damals haben mir gereicht) muss ich mich nach ambulanten Alternativen umschauen. Die derzeitige Therapie reicht nicht aus, um meine Achtsamkeit zu verstärken und Eskalationen zu vermeiden. Eine Skillsgruppe wäre sinnvoll!

♡ Soviel Chaos, wie in meinem Kopf herrscht, soviel Chaos herrscht auch im Nest.
Ich dreh den Spieß um und schaffe mehr innere Struktur durch Beseitigung der Chaos-Hölle meines Schlafzimmers. Los! Aufräumen. Husch husch!

♡ Feng Shui für Hobbits: ich schlaf nicht mehr gut in meinem Bett, was unter anderem daran liegt, dass ich zwischen meinem Freund und meiner Wand schlafe. Platzangst! Also-Bett umstellen!

♡ Der Sucht die Stirn bieten! Ja wer hat mich denn da wieder in der Hand? Na klar, mein kleiner grüner Naturgeist, der mir ja eigentlich nur meinen angespannten Alltag versüßen will. Nett gemeint, aber ich will dass du mich wieder seltener besuchst, schließlich muss ich auch mal alleine mit der Scheiße klar kommen! Ohne samtig grünen Nebel, der mich umhüllt. Auch wenn’s halt echt schön ist. Aber genau da liegt ja das Problem. 😉

image

                                                     Foto: Lea Lichtherz  –  facebook.com/lea.lichtherz

Schreibhemmung-Zeighemmung

Es ist immer wieder erstaunlich, wie Krisen und Nervenzusammenbrüche Blockaden lösen und Energien freisetzen. Je mehr Leser ich bekam, desto gehemmter wurde ich Persönliches über mich und meine Gefühle nieder zu schreiben. Deswegen bin ich froh, dass ich mich gerade darauf zurück besinnen kann, wofür dieser Blog ursprünglich entstanden ist und dass ich gerade dagegen angehen möchte, sich und seine (negativen) Gefühle, sowie alles, was Gesellschaftlich als „nicht normal“ angesehen wird, verstecken zu müssen.
Schließlich mache ich das hier in erster Linie für mich. Aber das wird wohl der Harken sein *Augenroll*.

Merke: An „Scheiß-egal-Einstellung“ arbeiten.

Und nun witme ich mich mal dem Samstag, bevor sich meine gerade gewonnene Motivation wieder in Luft auflöst 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s