Crêpes au blé noir

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich mit euch eines meiner Lieblingsrezepte teilen.
BUCHWEIZENCRÊPES

Du wunderbarer Buchweizen

Buchweizen ist kein echtes Getreide sondern ein Knöterichgewächs und deshalb glutenfrei.
Er gehört auf jeden Fall mit auf die Liste, wenn ihr euch basisch ernähren möchtet und enthält viele Mineralstoffe und Aminosäuren.
Ich ernähre mich glutenfrei und liebe Buchweizenmehl einfach, weil ich damit trotzdem Kuchen, Kekse und Co. backen kann.
Und eben auch meine geliebten Crêpes.

image

Zutaten:
☆ 80 g Butter
☆ 160 g Buchweizenmehl
☆ eine Prise Salz
☆ eine Prise Zucker oder Zuckeralternative (Wer es süß mag, mehr)
☆ 310 ml Milch
☆ 4 EL Wasser
☆ 4 Eier

image

Die Butter zerlassen und abkühlen.
Alle anderen Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und anschließend die flüssige Butter zugeben.
Den Teig ca. 40 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Vorm Backen nochmals durchrühren.
Ich habe eine spezielle Crêpe-Pfanne, mit einer normalen, beschichteten Pfanne müsste es aber auch gehen.
Von Vorteil ist aber der Holzrächen, mit dem ihr den Teig schön gleichmäßig und dünn verteilen könnt.
Zwischendurch wenden, bis der Crêpe eine schöne Farbe hat.
Zum Schluss Zutaten Eurer Wahl darin einrollen. Entweder deftig mit z.B. Käse oder süß mit z.B. Schokocreme oder Apfelmus.

Bon Appétit!

Advertisements

Vorweihnachtlicher Einkaufs-Hunde-Chaos-Stress

Ich habe mich heute vormittag in das Getummel dieser Kleinstadt gewagt, um noch einige Dinge für Schatzis Adventskalender zu besorgen. Den Hundejungen habe ich zu Hause gelassen, weil er sich noch schonen soll und es ohnehin stressig genug für einen von uns ist.
Also alles soweit Hundesicher gemacht (dachte ich zumindest) und los gings Richtung „Konsumwirtschafts-Allee“.
Anfangs war ich noch happy und so richtig in Vorweihnachtsstimmung. Das änderte sich allerdings, als ich im Drogeriemarkt vor einem solcher Foto-Computer stand und eine gefühlte Stunde lang im Menu rum tippte, bis ich endlich die passende Option gefunden hatte. Man war mir plötzlich warm. Es war so unerträglich warm. Stress. verdammt, ist doch kein Wunder wenn jeder zweite Krank ist bei diesem ständigen, von Geschäften inszeniertem Klimawechsel! Was ich genau gekauft habe verrate ich jetzt nicht, weil ich weiß dass mein Liebster hier gerne mal rein schaut 😉

Nach einem Besuch im Supermarkt und etwa zwei Stunden später war ich endlich zuhause. Und wäre am liebsten rückwärts wieder raus gerannt.
Ein einziges Chaos. Überall. Töpfe, die in der Spüle standen, waren im Hundekörbchen. Geschenkpapier auf dem Küchtisch und Tischdecke total zerknittert und verrutscht. Überall Besteck und Geschirr auf dem Boden. Hust. Und dieser Blick. Dieser Hundeblick. Das schlechte Gewissen steht ihm in solchen Situationen förmlich auf der Stirn geschrieben. Er weiß dann nämlich genau, dass er Blödsinn fabriziert hat. Ja. Ich hatte soweit alles Hundesicher gemacht. Ganz genau. Mich überkam ein kleiner Tobsuchtsanfall, mein Stresslevel war durch den Kleinstadtdschungel und das Konsumlabyrinth noch so weit oben, dass mich das echt Fassung gekostet hat. Vor Frust warf ich meinen Haustürschlüssel auf den Boden. Um dann zu entdecken dass ich dusselige Kuh tollpatschige junge Dame meinen so heiß geliebten Schlüsselanhänger zerstört habe, den ich als Kind von meiner geliebten Ur-Omimi bekommen habe. Autsch! Mein Herz weinte, meine Augen weinten, meine Seele schluchzte und ich war am Boden zerstört. Und die Krönung an der Geschichte, seither begleiten mich meine lange nicht gesehenen und auch nicht vermissten Zwangsgedanken wieder. Dieses bescheuerte Magische Denken. Dieses verflixte „Omas Schlüsselanhänger ist kaputt, igendwas stimmt nicht. Hoffentlich gehts ihr gut.“ (Nett ausgedrückt) Runter fahren. Gedanken ablenken.

Ja. Und jetzt sitze ich hier und freue mich, das Chaos gleich beseitigen zu dürfen, das mein Wauz da wieder fabriziert hat. Wie kann ich auch so gemein sein und ihn nicht mit nehmen? 😉 Böses Frauchen.

image

Kathi

Die Sache mit der Hundegrippe und dem Doktor-Medizin-Misstrauen

Nach gestrigem Gehuste mit Glibberauswurf, triefender Nase und geschwollenen Lymphknoten war ich mir sicher: “ Scheisse! Mein Hund hat ihn jetzt auch – den gemeinen Zwingerhusten! Trotz Impfung! “ Also sind wir gestern Abend noch los zum Tierarzt gefahren. Tierärzte sind für mich echt eine Herausforderung. Hätte ich das Geld, würde ich nur zum Tierheilpraktiker fahren.

Ich habe (leider) noch keinen Tierarzt getroffen, bei dem ich ein richtig gutes Gefühl habe. Es fängt doch schon an mit dem Futterverkauf. Wer sich damit einmal streng auseinander gesetzt hat weiß, dass das meiste Futter mehr schädliche Zusatzstoffe enthält, als es gut für unsere Vierbeiner wäre.
Ich bin einfach der Meinung, dass ein Arzt, der mieses Futter verkauft, irgendwie Dreck am stecken hat.
Mieses Futter =  Auf Dauer Erkrankungen = mehr Tierarztbesuche = Mehr Medikamentenverkauf = mehr Umsatz für den Tierarzt und die Pharmaindustrie.

Mir war durchaus bewusst, dass uns sicherlich mehr Medis verkauft werden, als wir in Wirklichkeit brauchen. Und ich war verdammt froh, dass der guten Dame die Spritzenampullen ausgegangen sind und wir darauf verzichten durften. Aber da sieht man mal wie Lebensnotwenig so eine Immunsystem-Aufputsch-Spritze ist. Nämlich gar nicht. Sonst hätte sie uns wohl woanders hingeschickt oder neue angeordert und uns wieder kommen lassen.

Für uns gabs also was Homöopathisches um den Husten zu lockern (damit kann ich leben) und, wie solls auch anders sein, ein fettes Antibiotikum.
Und da fangen bei mir wieder alle Alarmglocken an zu leuten. Ja, er hat Husten und Schnupfen. Ja, seine Lymphknoten sind geschwollen und er war gestern ein wenig matt. Aber wenn ich krank bin, sind meine Lymphknoten auch geschwollen und ich bin schlapp und habe Husten und Schnupfen. Er hatte kein Fieber und seine Bronchien waren auch frei. Er hatte ganz normalen Appetit und draußen konnte ich ihn kaum vom Toben abhalten. Ist also dieses Antibiotikum wirklich notwendig? Schadet es nicht mehr, als es hilft? Der Zwingerhustenerreger an sich ist eh ein Virus, dagegen muss der Körper allein ankämpfen. Wenn man nun also alles an Bakterien im Körper platt macht, die Fiesen im Rachenraum, aber auch die Guten, also quasi das Immunsystem auf Null runter fährt, hat der Körper dann nicht umso mehr damit zu kämpfen, den (oder das?) Virus wieder los zu werden? Ich bin so verunsichert. Ich traue den Tierärzten nicht. Und dieser Pharmalobby auch nicht. Weder bei Tier, noch bei Mensch!

Ich will nicht dass auf Kosten der Gesundheit meines Hundes Geld gemacht wird. Dass er vollgepumpt wird mit Chemikalien, obwohl es Heilpflanzenpräparate genauso getan hätten und viel schonender. Nunja. Bisher hat er in seinen fast sieben Jahren, die er auf der Welt ist, noch nie ein Antibiotikum bekommen, also lasse ich es mit einem heulenden Auge über mich ergehen und hoffe, dass seine Magen-Darm-Flora soweit gut in Takt bleibt, trotz Antibiotikum. Ich bin halt kein Fachmann und vielleicht bin ich ja auch zu paranoid? Und vielleicht verhindert das Teufelszeug ja auch eine Verschlimmerung… Aber so ein vom Grundding her gesunder Körper steckt einiges weg und rüstet sein Immunsystem doch auf durch Krankheitsverläufe…

Zum Thema „Zwingerhusten-Impfung“ habe ich gestern auch zwei klasse Theorien gehört. Der Tierarzt meiner Bekannten meinte die Impfung würde rein gar nichts bringen, da nur gegen zwei Haupterreger geimpft wird und es meistens andere Erreger sind, die sich einschleichen. Die Tierärztin bei der wir gestern waren meinte, die Impfung bietet nur einen Teilschutz, da es meistens Mischerreger sind und so bricht die Krankheit nicht so schlimm aus. Würde erklären dass es meinem Kuschelmonster nicht so mies geht wie anderen betroffenen, ungeimpften Hunden. UND WOZU DANN DAS ANTIBIOTIKUM?
Wenn mir das alles bei meinem Hund schon Kopfweh bereitet, wie wird das nur wenn ich einmal Kinder habe 🙈 ich bin halt einfach jemand, der nicht alles schluckt was man ihm vorkaut und hinterfrage alles.

Heute geht’s Puschelchen viel besser. Ich habe ihn noch nicht einmal husten hören und er wirkt auch nicht mehr so matt. Nur seine Lymphknoten sehen noch nicht gut aus. Ich gebe ihm viel Kamillentee zu trinken um die Entzündungen im Rachenraum zu spülen und später gibt’s einen Topf Hühnersuppe.
Bzw. Zwei. Einen für ihn und einen für mich. Ich hab nämlich jetzt auch die Schnorchelseuche. Das nennt man wohl Solidaritäts-krank-sein. 😉

image

Kathi

Das Ding mit den bösen Träumen und der Unordnung

Uääääh…ich hab viel zu lang geschlafen. Bis kurz vor neun. Und gestern relativ früh eingeschlafen. Uuuuh ich mag das nicht wenn ich so über das Maß hinaus schlafe und so lang. Dann find‘ ich den Startknopf nicht so schnell. Manchmal sogar gar nicht. Dann zieh‘ ich an der Reserve-schnur und laufe den ganzen Tag im ersten Gang.
Ne Zeitlang hab‘ ich das geschafft um sieben aufzustehen, auch wenn ich nicht arbeite. Das ging besser. Dann hab‘ ich morgens den Abwasch gemacht und war davon so angepuscht dass ich problemlos den Tag ’ne engagierte Hausfrau war. Aber momentan bin ich einfach nur müde und kaputt und hab Anlaufschwierigkeiten und es sieht hier aus wie Sau. Seufzt.
Gestern war aber auch ein harter Tag. Viel am heulen. Einzelgespräch bei meinem Therapeuten und dann auch noch die tolle Nachricht dass auf dem Hof wo ich ein bis zweimal die Woche arbeite der Zwingerhusten bei den Hunden ausgebrochen ist. Jippie. Das trotz Impfung. Und Donnerstag war ich noch mit meinem Hund da. Er ist zwar gegen Zwingerhusten geimpft, aber das sind die anderen Hunde auch. Ich hab Angst dass mein Hund sich angesteckt hat. Die Inkubationszeit kann bis zu 20 Tage dauern. Also heißt es abwarten und Tee trinken (Kräutertee. Gaaanz viel!)

Ich bin noch total durch den Wind. Kennt ihr das, wenn ihr einen schlimmen Traum hattet und er euch noch den ganzen Morgen begleitet?
Ich habe geträumt dass sich überall Zecken an mir fest gebissen haben und mir niemand helfen wollte sie zu enfernen. Ich wurde einfach von allen ignoriert und habe mich einsam und ausgeliefert gefühlt. KREISCH. Ich habe nichts gegen Spinnen oder Mücken. Aber ZECKEN! Vor denen hab ich Panik. Das war aber nicht das Schlimmste an dem Traum. Schlimmer war, dass in dem Traum auch meine Ma vorkam (meine Ma ist jetzt nicht das schlimme) und sie versprochen hat, dass wir noch an den Strand fahren (welcher Strand? Sie wohnt fast 700 km weiter Richtung Süden und hier gibts nur den Elbstrand :D). Daraus wurde aber nichts, nicht einmal die Bemühung war da das umzusetzen und ich empfand Enttäuschung die wohl noch aus Kindertagen in mir schlummert . Aus dieser Enttäuschung heraus habe ich dann meinen Frust mitgeteilt und war aufgebracht. Und während meine Mutter versuchte auf mich einzureden lief sie Rückwärts auf einen Geländerlosen Balkon und fiel schließlich runter. Und dann lag sie regungslos auf dem Boden und ich bin aufgewacht. Maßlose Schuldgefühle und Verzweiflung die in meine Vergangenheit, nicht aber in’s Jetzt gehören. So stark, dass ich erstmal heulen musste und meiner Ma eine Sprachnachricht geschickt habe, ob es ihr gut geht.

Furchtbar. Und so typisch für mich. Ich hatte lange Zeit richtige Zwänge. „Tust du das und das nicht so und so, wird deiner Mutter etwas schlimmes passieren.“ Ich hatte immer Angst, wenn ich nein sage, oder mich auflehne oder negative Gefühle zeige, dass meiner Mutter dann etwas passiert.
Ich hatte übrigens fast ein Jahr kein Kontakt zu ihr, das ist noch ganz frisch, dass wir wieder miteinander schreiben und ab und an telefonieren. Deswegen wohl auch der Traum, ich verarbeite sehr viel zur Zeit. Eigentlich kein Wunder dass ich so erschöpft bin momentan.

Puh, hart. Und das Morgens. Da will ich mir am Liebsten die Decke über den Kopf ziehen und einfach weiter schlafen bis mein Freund von der Arbeit kommt. Sowieso bei Allem was zur Zeit los ist, auch da draußen. Gehetze und Feindseeligkeit. Überall. Das ist so unschön und macht keinen Spaß! Absolut nicht! Aber nützt ja nichts. Ich schwing mich gleich unter die Dusche um meinen Kopf mal klar zu kriegen. Und dann werd ich hier mal was anpacken. Das kann so nicht weiter gehen! Schließlich fühlt man sich in einer aufgeräumten Wohnung viel wohler. Und das will ich ja, mich besser fühlen! Musik laut aufdrehen und los geht’s!
Und wenn alles nichts nützt, kann immer noch abhauen. Ins Nimmerland. Oder nach Narnia. Oder zu Fuchur. 😉

image

Wie ist eure Tagesplanung?
Allen einen schönen Dienstag! ♡

Kathi

☆TAGESZIELE☆

• Abwasch
• Wäsche waschen und aufhängen
• Staubsaugen
• Kochen
◇Eventuell in die Stadt◇

Morgen-Impression ♡

Solch ein trauriges Wetter heute. Es ist grau und der Himmel weint ohne Pause. Das Rauschen und Plätschern des Regens hört sich wunderbar an. Die Luft die durch das offene Fenster hinein strömt ist klar und tut gut. Die Vögel lassen sich nicht von ihrem wunderbaren Gesang abhalten. Ich lausche ihnen und bin dankbar. Dankbar dass ich in Frieden leben darf, mich an diesen Dingen erfreuen kann.
Die Bäume lassen immer mehr ihr Blätterkleid nieder, bald sind sie nackt und haben los gelassen vom Mantel des vergangenen Jahres.
Wir sollten es ihnen gleich tun und alles fallen lassen aus vergangenen Tagen. Um im Hier zu sein. Um im Jetzt zu leben. Und um Platz zu schaffen, für neue Begegnungen und Erfahrungen, denen wir klar und gestärkt entgegen treten. Mit Herz und Güte. Und immer dem Wissen im Rücken, dass auf Regen Sonnenschein folgt. ♡

image